Lexikon

Hüft-TEP
Art des Ausdrucks: Definition
Ausdruck: Hüft-TEP
Alternativen: -
Ersetzt durch: -
Kurzbeschreibung: -
Hüft-Totalendoprothese, siehe auch Endoprothese Aufgrund der Beschwerden bei einer fortgeschrittenen Arthrose des Hüftgelenkes, muss das Gelenk ersetzt werden. Totalendoprothese bedeutet, dass Hüftkopf und Hüftpfanne ersetzt werden. Dies ist eine der häufigsten und erfolgreichsten Operationen in Europa. Wir unterscheiden in der Prothesenart, der Befestigung bzw. Verankerung und den verwendeten Gleitpaarungen. Es gibt Hunderte von Prothesenherstellern. Wichtig ist, dass genügend Erfahrungen mit den verwendeten Prothese vorhanden sind. Wir verwenden Implantate der weltweit führenden Implantatfirmen Zimmer und Biomet und nutzen damit die Erkenntnis von hunderttausend Prothesenimplantationen. Grundsätzlich sollte eine Endoprothese möglichst muskel-, weichteil-, und knochenschonend eingesetzt werden können. Dabei muss  jedoch die Verankerung der Prothese eine jahrzehntelange Stabilität gewährleisten.

    Es gibt unterschiedlichste Prothesenmodelle:
Die knochensparenste Prothese, die Hüftkappe (z.B. Birmingham Hip) ist  eine vergleichsweise große und wenig muskelschonende Operation. Wegen mechanischer Probleme (Impingement) und der verwendeten Metall-Metall-Gleitpaarung, welche zu erheblichen Gewebereaktionen und Allergien führen können, sollte diese Prothese nur noch in Ausnahmefällen angewendet werden. Wir führen diese Operation aufgrund der Nachteile nicht durch.

Bei allen anderen Hüft-Totalendoprothesen wird der Hüftkopf entfernt. Hierfür wird ein neuer, künstlicher Hüftkopf eingesetzt. Dieser muss mittels eines Schaftes verankert werden, einem Kurzschaft oder einem Standardschaft. Bei ausreichender Knochenstabilität, kann ein Kurzschaft verwendet werden. Dabei wird möglichst viel Knochensubstanz erhalten. Die am häufigsten verwendete Hüftprothese ist der Standardschaft, der seit über 30 Jahren sichere Ergebnisse liefert.

Die Art der Verankerung des Schaftes und der Pfanne hängt von der Knochenstabilität und von vielen verschiedenen Faktoren ab. Insbesondere sollte hier die individuelle Situation des Patienten berücksichtigt werden. Der Schaft kann festgeklebt werden, d.h. zementiert oder wird zementfrei eingebracht. Bei der zementfreien Operation ist der Schaft primär fest im Knochen verankert, die langfristige Stabilität wird jedoch durch Einwachsen des Knochens in die Prothesenoberfläche erreicht. Laut Studien ist eine Hüftprothese im Durchschnitt 15 Jahre haltbar.
Sprache: -